SG Knau/Plothen – SG Kirschkau 3:1 (1:1)

Zum Kirmesspiel in Plothen empfing die Spielgemeinschaft die Gäste aus Kirschkau. Unter den Blicken zahlreicher Zuschauer starteten die Hausherren besser und konnten bereits nach 13 Minuten in Führung gehen. Splitthof kam im Strafraum zu Fall – den anschließenden Strafstoß verwandelte Göpfarth zum 1:0. Beflügelt von der Führung bestimmte Plothen weiter das Spielgeschehen, konnte jedoch mehrfach die Chance zum Ausbau der Führung nicht nutzen. Die Gäste kamen nur selten zu Entlastungsangriffen, meist durch den agilen P. Rüdiger. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte M. Zivny einen Nachschuss zum 1:1 Ausgleich im Netz versenken.

Nach dem Seitenwechsel boten sich erneut Möglichkeiten zur Führung für beide Teams. In Minute 51 legte sich Freistoßspezialist O. Luckner das Spielgerät zurecht, welches wenige Sekunden später aus etwa 20 Metern Entfernung den direkten Weg in den Torwinkel fand. Keine Chance für den an diesem Tag sehr gut parierenden Kirschkauer Torhüter. Wenig später konnte T. Müller nach seinem Dribbling und dem zurecht gepfiffenen Strafstoß selbst zum 3:1 erhöhen. Schiedsrichter Schmöller leitete die Partie gewohnt souverän.

Tore: 1:0 Göpfarth (13./FE), 1:1 Zivny (29.), 2:1 Luckner (51.), 3:1 Müller (53.)

SG Knau/Plothen – LSV Zollgrün 8:1 (3:1)

Zu dem heutigen Kellerduell der Freizeitliga wartete ein ungemütlicher Sturm auf beide Mannschaften. Dabei war es vor allem der Gastgeber, der in den ersten 10 Minuten die Abwehr der Gäste heftig durcheinander wirbelte und einen wahren Sturmlauf begann. So konnten die Hausherren bereits nach wenigen Spielsekunden das erste Mal jubeln, als vom Anstoß weg der Ball über Renner nach vorn getragen wurde und dessen Hereingabe Splitthof zur Führung nutzte. Auch in der Folge blieb der Gastgeber am Drücker und wollte schnell ein weiteres Tor zum Ausbau der Führung nachlegen. Dies gelang dann Göpfarth in der 9. und 10. Minute als er mit einem Doppelschlag seine Farben schon früh auf die Siegerstraße brachte. Er nutzte erst eine kleine Unstimmigkeit in der Zollgrüner Hintermannschaft ehe er wenige Augenblicke später mit einem Fernschuss auf 3:0 erhöhte.
Im Wissen um die beruhigende Führung schalte man auf Seiten der SG zwei Gänge zurück. Die Gäste, welche zum Zeitpunkt des Spiels aufsteckten, kam nun etwas besser in das Spiel und konnten ihre erste Chance gleich zum 1:3 Anschlusstreffer ummünzen. Trotz der komfortablen 2-Tore-Führung war es bis zur Pause ein weitestgehend ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Doch die Chancen wurden auf beiden Seiten leichtfertig vergeben und mit dem Stand von 3:1 pfiff Schiedsrichter Schmöller zum Pausentee.

Nach der Pause agierten die Hausherren konzentrierter und wollten endgültig die Spielentscheidung herbeiführen. Die ersten Versuche konnte Gästekeeper Grunnert noch abwehren. Doch in der 36. Minute hatte auch er, dass Nachsehen, als Göpfarth mit seinem dritten Treffer das 4:1 erzielte.
Als krönender Abschluss seiner starken Leistung legte Göpfert mit einem Eckstoß auch noch das 5:1 durch den eingewechselten Wieduwilt in der 46. Minute auf. Fortan war der Wille der Gäste endgültig gebrochen und es wich die letzte Konzentration. Renner, nach einem schönen Solo in der 55. Minute, sowie Splitthof und Wieduwilt mit ihrem jeweils zweiten Treffer sorgten mit einem Doppelpack in der Schlussminute für den Endstand.

Tore: 1:0 Splitthof (1.), 2:0 Göpfarth (9.), 3:0 Göpfarth (10.), 3:1 Tschirpke (12.), 4:1 Göpfarth (36.), 5:1 Wieduwilt (46.), 6:1 Renner (55.), 7:1 Splitthof (60.), 8:1 Wieduwilt (60.)

SV Krölpa – SG Knau/Plothen 3:1 (1:0)

Und wieder einmal machte Scheibe den Unterschied. Gegen den Krölpaer Torschützen vom Dienst fanden die Gäste kein Gegenmittel. War das Spiel der Gäste bis kurz vor dem Strafraum noch ganz gefällig, mangelte es den Abschlüssen meist an Torgefahr. Anders die Gastgeber die über Berger, Eichhorn und Scheibe mit ihren schnellen Angriffen oft für Torgefahr sorgten, aber wieder einmal beste Chancen ausließen.

Nachdem Seitenwechsel das gleiche Bild, außer das Krölpa selbst klarste Chancen leichtfertig vergab. Und so kam es wie so oft im Fußball, der erste Torschuss des eben eingewechselten Wieduwilt brachte den Gästen den Anschlusstreffer. Die Freude hierüber hielt nicht lange an, den fast im unmittelbaren Gegenzug gelang Scheibe das entscheidende 3:1. Kurz vor Schluss hatte Wieduwilt nochmals den Anschlusstreffer auf dem Fuß, der Ball landete aber knapp über der Latte. Ein verdienter Sieg der Gastgeber, die aber in Zukunft ihre Chancen besser verwerten müssen.

Tore: 1:0, 2:0 Scheibe (12./ 37.), 2:1 Wieduwilt (47.), 3:1 Scheibe (48.)