SG Knau/Plothen – SV Blau-Weiß Auma II 1:3 (1:2)

Bei herrlichen Frühlingswetter empfing die SG Knau/Plothen die zweite Vertretung aus Auma zum Heimspielauftakt 2018 in Plothen. Die Hausherren erwischten den besseren Start. Bereits nach wenigen Sekunden war der Torschrei schon auf den Lippen, doch Splitthofs Schuss verpasste nur wenige Zentimeter das Gästetor. Kurz darauf machte es Pfaffendorf besser. Nach einer präzisen Hereingabe von rechts brauchte er am langen Pfosten nur den Fuß hinhalten und brachte seine Farben in Front. In der Folge baute man weiter Druck auf die Gäste-Abwehr aus.  Auma brauchte knapp zehn Minuten um in das Spiel zu kommen. Ein Schuss von Schlegel an die Latte weckte die Gäste auf. Nach einer kleinen Unstimmigkeit in der Plothener Hintermannschaft staubte Böttcher zum Ausgleich in der 10. Minute ab. Nun drängte Auma weiter und dies mit Erfolg. Nach einer Ecke in 14. Minute stand Krause goldrichtig und köpfte zur Führung ein. Mit der knappen Führung der Gäste ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel bestimmte Auma das Spiel nahm aber einen Gang heraus. Als eine Viertelstunde vor Schluss die Hausherren alles auf Angriff setzten, um wenigstens einen Punkt ein zu erfahren, sorgte Milz nach einem Konter mit dem 3:1 für die Vorentscheidung. Von diesem neuerlichen Nackenschlag erholten sich Hausherren nicht, sodass es schlussendlich beim verdienten Sieg der Aumaer blieb.

Tore: 1:0 Pfaffendorf (2.), 1:1 Böttcher (10.), 1:2 Krause (14.), 1:3 Milz (45.)

Rückrundenauftakt: SG Tanna/Unterkoskau II – SG Knau/Plothen 5:4 (1:2)

Nicht nur in Pößneck, sondern auch in Unterkoskau gab es neun Tore zu bewundern, doch diesmal mit dem besseren Ausgang für Tanna/Unterkoskau. Bei guten äußeren Bedingungen fuhren die Gastgeber vor 30 Zuschauern einen am Ende knappen, aber dank einer Leistungssteigerung in den 20 Minuten nach der Halbzeit, verdienten Heimsieg ein. Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel ohne große Torchancen, weil die Gäste früh den Spielaufbau der Heimelf störten und selbst immer wieder versuchten, mit Kontern Nadelstiche zu setzen. Mit dem ersten schönen Spielzug gingen die Hausherren auch prompt in Führung. Tim Spranger verwandelte überlegt. Doch Knau/Plothen zeigte sich keinesfalls geschockt und drehte mit Treffern durch Gerd Metzner und Oliver Luckner bis zur Pause die Partie.

Die Halbzeitansprache von Trainer Marco Kaiser zeigte schnell Wirkung. Der Zeiger hatte noch keine zwei Runden gedreht, schon war der Gleichstand wieder hergestellt. Tim Wittig verwandelte per Kopf nach einer Ecke. Bis zehn Minuten vor Spielende erhöhten Tim Spranger, Danny Ortlam und Yannik Keßler auf 5:2. Im Gefühl des sicheren Sieges zog wieder einmal der Schlendrian ein und die nicht aufsteckenden Gäste konnten noch durch Tobias Müller und Thomas Splitthof auf 4:5 verkürzen. Mit diesem Sieg bleibt zumindest die Tuchfühlung zu Spitzenreiter Triptis erhalten, der nächste Woche die SG zum Spitzenspiel empfängt.

Tore: 1:0 Spranger (18.),  1:1 Metzner (23.), 1:2 Luckner (29.), 2:2 Wittig (32.), 3:2 Spranger (38.), 4:2 Ortlam (44.), 5:2 Keßler (51.), 5:3 Müller  (56.), 5:4 Splitthof (58.)   

 

post

Turniersieger Wisenta-Cup 2018

Spannung pur gab es bei der dritten Auflage des Wisenta-Cup ´s für Freizeitmannschaften im Rahmen der 23. Hallenfußballtage des gastgebenden LSV 49 Oettersdorf. Das Endspiel zwischen der SG Knau/Plothen und dem SV Krölpa entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Nach einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung schien der Pokal schon fast in den Händen der Krölpaer, doch eine Minute vor dem Abpfiff musste Schiedsrichter Volkmar Weck, nach einem Foul, auf den Neunmeterpunkt zeigen. Diese Chance zum Ausgleich ließ sich die SG nicht entgehen, so musste die Entscheidung um den Turniersieg ebenfalls vom Punkt fallen. Hier erwiesen sich die Knau/Plothener-Kicker – mit 3:1-Toren – als die treffsicheren Spieler. Im Spiel um Platz drei gelang es der favorisierten Mannschaft des FC Chemie Triptis II gegen SG Görkwitz, nach einem 0:2-Rückstand, noch die Begegnung mit 5:2 zu drehen. Im ersten Halbfinalspiel setzte sich Krölpa gegen Triptis mit 2:0 durch, mit dem gleichen Ergebnis gewann Knau/Plothen gegen die Görkwitzer im zweiten Halbfinalspiel.
Bemerkenswert die Ausgeglichenheit der Teams in den beiden Vorrundengruppen. Weder Gruppensieger der Staffel A, Krölpa noch die Zweitplatzierten Görkwitzer, überstanden die Vorrunde ungeschoren. So musste sich die SG Kirschkau, die ebenfalls sechs Zähler aufweisen konnte, aufgrund des schlechteren Torverhältnisses mit dem Spiel um Platz fünf begnügen. Lediglich die Lössauer blieben in dieser Vorrundengruppe ohne einen Punkt. Ähnlich sah es in der Gruppe B aus: Hier setzte sich die SG Knau/Plothen gegen die zweite Vertretung aus Triptis II, den Tabellenführer der Freitzeitliga, durch. Allerdings musste Knau/Plothen über eine 0:1-Niederlage gegen die Porzellanstädter quittieren, während diese über zwei Remis gegen Löhma (2:2) und Oschitz (0:0) nicht hinauskam.

Vorrunde Staffel A

Krölpa – Lössau 4:0, – Görkwitz 1:2, – Kirschkau 3:1;

Görkwitz – Kirschkau 1:3, – Lössau 4:0;

Kirschkau – Lössau 1:3;

Vorrunde Staffel B

Knau/Plothen – Triptis II 0:1, Oschitz 5:3, Löhma 3:0;

Triptis II – Löhma 2:2, – Oschitz 0:0;

Oschitz – Löhma 5:1

Halbfinale
Krölpa -Triptis II 2:0
Knau/Plothen – Görkwitz 2:0

Spiel um Platz 7
Lössau – Löhma 1:3

Spiel um Platz 5
Kirschkau – Oschitz 2:4

Spiel um Platz 3
Triptis II –  Görkwitz 5:2

Finale
Knau/Plothen – Krölpa 3:3/3:1 nach 9m-Schießen