SG Knau/Plothen – SV Güldequelle Löhma 3:4 (2:2)

Am letzten Spieltag trafen die punktgleichen Tabellennachbarn in Plothen aufeinander. Die Gäste aus Löhma wollten sich für die derbe Hinspielniederlage revanchieren und reisten entsprechend motiviert an.

Von Beginn an entwickelt sich ein gutes Freizeitligamatch zwischen beiden Mannschaften, in dem die Gäste aus Löhma die ersten Aktionen setzten. Die Hausherren benötigten die ersten Minuten, um den eigenen Rhythmus zu finden. Gerade als die Hausherren das Heft des Handelns besser in die Hand bekamen, wurde Petrich nach einem Konter im Strafraum freigespielt und sein Schuss schlug in der 10. Minute zur Gästeführung ein. Von diesem Rückstand unbeirrt liefen die Mannen der SG weiter an und wollten den schnellen Ausgleich erzielen. Dieser gelang in der 14. Minute dem jungen Pfaffendorf, als er nach einer sehenswerten Kombination über Luckner und Splitthof frei vor dem Gästekeeper Hollmann stand und zum 1:1 Ausgleich einschob. Nach diesem Tor blieben die Hausherren weiter am Drücker und erspielten sich einige gute Möglichkeiten. Die größte hatte dabei Müller, doch seinen Kopfball konnte Hollmann mit einem starken Reflex noch eben so über die Querlatte lenken. In dieser Drangphase der SG konnten sich die Löhmaer oftmals nur mit langen Bällen aus befreien und selbst kaum für Entlastung sorgen. Umso überraschender lag der Ball in der 24. Minute erneut im Kasten der SG. Eben ein solcher langer Schlag sorgte für einen Moment für Verwirrung im Strafraum und ein Rettungsversuch der Plothener Abwehr bugsierte den Ball in die eigenen Maschen. Trotz erneuter Gästeführung blieb die SG in der ersten Hälfte spielbestimmend und konnte durch Müller noch vor der Pause in der 29. Minute den Ausgleich erzielen.

In der zweiten Hälfte ging das muntere Spiel weiter. Knau/Plothen war weiter spielbestimmend, doch Löhma stand jetzt sicherer in der Abwehr und konnte auch wieder eigene Aktionen gezielter auf das Tor der SG vortragen. Blieben auf beiden Seiten in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs noch ungenutzt, setzte Petrich mit seinem zweiten Tor an diesem Tage in der 48. Minute den Torreigen fort. Die Freude der Gäste über erneute Führung währte nur kurz. Denn nur zwei Minuten später tauchte Pfaffendorf vor Hollmann auf und besorgte ebenfalls mit seinem zweiten Treffer in der 50. Minute den neuerlichen Ausgleich. Mit diesem Ergebnis war keine der Mannschaften zufrieden und in den letzten Minute spielten beide Teams auf Sieg. Dabei hatten die Löhmaer diesmal das Glück und den Siegtorschützen in ihren Reihen. Einen Konter in der 53. Minute schloss C. Hollmann mit einem satten Flachschuss ab und traf zum umjubelten Siegtor. Von diesem Schlag konnten sich die Hausherren nicht nochmals erholen, sodass den Löhmaern die Revanche für das Hinspiel, wenn auch im Ergebnis etwas glücklich, gelang. 

Tore: 0:1 Petrich (10.), 1:1 Pfaffendorf (14.), 1:2 Eigentor (24.), 2:2 Müller (29.), 2:3 Petrich (48.), 3:3 Pfaffendorf (50.), 3:4 Hollmann (53.)

SG Kirschkau – SG Knau/Plothen 5:6

Ein Freizeitliga-Spiel mit reichlich Toren sahen die Zuschauer in Kirschkau. Von Beginn an kämpften beide Mannschaften mit offenem Visier. In der Folge ergaben sich über das gesamte Spiel immer wieder Chancen auf beiden Seiten. Ein Aufeinandertreffen auf Augenhöhe, das am Ende auch einen anderen Verlauf nehmen können.

Tore:  1:0 Dura (7.), 1:1 Müller (10.), 1:2 Pfaffendorf (12.), 2:2 Rüdiger (15.), 2:3 Luckner (18.), 3:3 Rüdiger (20.), 4:3 Dura (30.), 4:4 Müller (45.), 5:4 Mariciuc (51.),  5:5 Luckner (54.), 5:6 Göpfert (56.)

SG Knau/Plothen – SV 1961 Lössau 4:0

Zum zweiten Spiel innerhalb vier Tage empfing die SG die Vertretung aus Lössau auf dem Plothener Sportplatz. Die Lössauer Mannen entpuppten sich diese Saison als „Angstgegner“ der SG, hatte man doch das Hinspiel und das Pokalspiel jeweils knapp verloren. Mit dem Ziel diese Niederlagen vergessen zu lassen gingen die Hausherren entsprechend engagiert in das Spiel und man übernahm von Beginn an das Kommando. Allerdings versteckten sich die Gäste nicht und hielten dagegen, sodass sich zu meist ein Spiel in der neutralen Zone im Mittelfeld entstand. Wenn eine Angriffsreihe einmal durchstieß, dann die der Hausherren. Doch man hatte noch nicht das richtige Zielwasser getrunken und man ließ gute Möglichkeiten liegen. Erst Pfaffendorf änderte dies in der 28. Minute, sein strammer Distanzschuss schlug, unter großem Jubel, im Tor der Lössauer ein. Nach dem Pausentee erhöhte Knau/Plothen weiter den Druck und drängte auf eine frühe Vorentscheidung. Den Weg dazu ebnete Müller, der nach einem schönen Zuspiel allein vor Torwart Lautenschläger auftauchte und den Ball in der 37. Minute zum 2:0 einschob. Nur vier Minuten später zappelte der Ball schon wieder im Gäste-Netz. Einen langen Schlag von Luckner fand den Kopf eines Lössauer-Abwehrspielers, der das Spielgerät zum 3:0 der Hausherren in das eigene Tor beförderte. Damit war das Spiel entschieden. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Wieduwilt, der in der 53. Minute zum 4:0 Endstand abstaubte.

Tore: 1:0 Pfaffendorf (28.), 2:0 Müller (37.), 3:0 Eigentor Lössau (41.), 4:0 Wieduwilt (53.)