Knau/Plothen – Löhma 6:1 (3:1)

Zum letzten Heimspiel des Kalenderjahres stellte das gefrorene Knauer Geläuf beide Mannschaften vor Herausforderungen. Den besseren Beginn erwischten die Gäste aus Löhma, die in den Anfangsminuten druckvoll agierten. Mit dem ersten zielstrebigen Angriff der Gäste schlug nicht nur das Wetter kalt zu, sondern auch der gestartete und freigespielte Baumeyer, der seine Farben in der vierten Minute in Führung brachte. Die Hausherren brauchten ein wenig, um auf Betriebstemperatur und mit den Platzbedingungen zurecht zu kommen. Die meiste Gefahr dabei von ruhenden Bällen aus. Folgerichtig war es auch ein Freistoß in der 15. Minute, den Kembel nutzte, um den Ausgleich zu erzielen. Mit dem Ausgleich erhielt auch das Spiel der SG neuen Rückenwind und man übernahm zunehmend die Spielkontrolle und erarbeitete sich weitere Chancen. In dieser druckvollen Phase, konnte nach einer schnellen Kombination durch die Mitte des Feldes Kembel in der 19. Minute bedient werden und dieser ließ sich nicht zweimal bitten und netzte zur Führung ein. Die SG blieb weiter am Drücker und spielte zielstrebig auf das dritte Tor. Dies gelang den Hausherren auch noch vor der Pause. Der agile Kembel entwischte neuerlich seinem Gegenspieler und sein scharfes Zuspiel fand in Müller einen Abnehmer zum 3:1. 
Nach dem Seitenwechsel weiter das gleiche Bild. Die Löhmaer waren um den Anschlusstreffer bemüht. Ihre Versuche verpufften aber zumeist an der gut organisierten Abwehr der SG. Die Hausherren hatten auch im zweiten Durchgang die klaren Torgelegenheiten. Und manchmal war auch ein bisschen Glück dabei, wie in der 35. Minute. Dabei scheiterte Müller im ersten Versuch noch am Pfosten, allerdings sprang der Ball aus kürzester Distanz ihm direkt vor die Füße und im zweiten Versuch erzielte er seinen zweiten Treffer an diesem Tag. Das 4:1 war zeitgleich die Vorentscheidung in diesem Spiel. Saabe nach einem schönem Solo in der 40. Minute und Göpfarth in der 42. Minute schraubten das Ergebnis mit einem Doppelschlag noch in die Höhe. Kurz vor Schluss erhallte wieder der Torjubel der SG, doch der Treffer von Pfaffendorf nach Zuspiel von Splitthof wurde wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben. 
Am Ende blieb es in einem fairem Spiel bei dem verdienten Sieg der Hausherren.
 
Tore: 0:1 Baumeyer (4. min), 1:1 Kembel (15. min), 2:1 Kembel (19. min), 3:1 Müller (28. min), 4:1 Müller (35. min), 5:1 Saabe (40.min), 6:1 Göpfarth (42. min)

FSV Hirschberg II – SG Knau/Plothen 1:0 (0:0)

In einem umkämpften Spiel gingen die Hausherren am Ende nicht unverdient als Sieger vom Platz. Von Anfang an war es erneut ein sehr intensives Spiel mit schnellen Auf und Ab auf beiden Seiten. Knau anfangs aber spielbestimmend, lies wenig Platz für gute Chancen der Hausherren. Jedoch die Distanzschüsse zu ungefährlich, auch sonst nicht zwingend genug, um den Ball über die Linie zu bringen. Dennoch waren die Gäste stets gefährlich und die Hirschberger Hintermannschaft musste hellwach bleiben. Eine gute Chance der SG nach einer Ecke wurde dann doch eingenetzt – zum Glück für die Heimelf aber Abseits. Die erste Halbzeit weiter bestimmend durch Mittelfeldaktionen ohne wirkliche Abschlüsse. In der zweiten Halbzeit dann der FSV etwas stärker. Diese Überlegenheit der Anfangsphase nutzte Unbehaun dann aus und traf zur 1:0 Führung. Ab diesem Zeitpunkt war dann fast nur noch Knau vor dem Tor der Hausherren – jedoch weiterhin mit nicht ausreichend Zielwasser. Hinzu kommt ein überragender Torhüter des FSV, der die Führung festhielt.

Tore: 1:0 Unbehaun (38.)

SG Görkwitz 63 – SG Knau/Plothen 2:2 (1:1)

Görkwitz haderte ein weiteres Mal mit seiner Chancenverwertung. So war es nicht verwunderlich, dass ausgerechnet die Gäste mit einem kuriosen Eigentor in der Schlussphase zum verdienten Ausgleich, wenn auch glücklichen Ausgleich, verhalfen. Neben der schlechten Chancenverwertung haderten die Gastgeber mit ihrem Glück: Insgesamt viermal knallte das Leder gegen das Alugehäuse des Gästetors. Plothen hatte dagegen nur einen Lattentreffer zu verzeichnen. Insgesamt sahen die Zuschauer ein ansprechendes Freizeitligaspiel trotz des schwer bespielbaren Platzes.

Tore: 0:1 Kembel (15.), 1:1 Moex (18.), 1:2 Kembel (36.), 2:2 Saabe (55./Eigentor)