SG Tanna/Unterkoskau 2 – SG Knau/Plothen

Trotz des Sieges vom Freitagabend in Oschitz stand die SG am Ende mit leeren Händen da. Man war auf die Reaktion der Kaiser-Truppe gespannt. Für den Kampftag der Arbeiter hatte sich der Tabellennachbar aus Knau/Plothen angekündigt, der sich in den letzten Wochen bis auf Platz 4 im Tableau vorgekämpft hatte. Bei guten äußeren Bedingungen fuhren die Gastgeber vor 30 Zuschauern einen hochverdienten Sieg ein, der niemals in Gefahr war. Von Beginn an versuchte man die Gäste unter Druck zu setzen und sie zu Fehlern zu zwingen. Nach einem Rückpass zum Knauer Torwart gab es in der 8. Minute einen indirekten Freistoß im 16er der Knauer. Tino Kaiser legte auf Rico Müller ab und dieser hämmerte die Kugel in die Maschen. Kurz darauf wieder der Torschütze mit einem schönen Fernschuss, doch diesen konnte der Torwart der Gäste klasse entschärfen. Dann 10 Minuten verteiltes Spiel im Mittelfeld ohne zwingende Aktionen auf beiden Seiten. Erst als David Brendel in der Strafraum flankte, wurde es wieder gefährlich. Torjäger Tino Kaiser stieg zum Kopfball hoch und den Abpraller von der Latte versenkte Daniel Steudel zum 2:0. Kurz darauf das 3:0 durch Rico Müller, der nach einer Ecke goldrichtig stand und die Kugel versenkte. Kurz vor dem Seitenwechsel war es wieder Müller der mit einem platzierten Flachschuss auf 4:0 stellte. In der zweiten Halbzeit schalteten die Hausherren einen Gang zurück. In der 45 Minute war es wieder Rico Müller, der der damit seinen 4. Treffer erzielte. Den Schlusspunkt setzte Daniel Steudel, der einen feines Anspiel von Yannik Keßler verwertete. Die schönste Aktion des Spieles war der Fallrückzieher des eingewechselten Sebastian Großer, den der Knauer Torwart Friedrich Semmler kurz vor Schluss entschärfte.

1:0, 3:0, 4:0, 5:0 Rico Müller (8., 20., 25., 45.); 2:0, 6:0 Daniel Steudel (17., 47.)

SG Knau/Plothen – SV Güldequelle Löhma

An diesem Sonntag gastierten die Löhmaer Sportfreunde in Plothen. Beide Mannschaften traten mit Siegen vom Ostermontag an und wollten den jüngsten Trend fortsetzen. Zusätzlich galt es für die Hausherren die Niederlage aus der Hinrunde wieder gerade zu biegen und die SG konnte daher personell aus dem Vollen schöpfen.

Doch aller Motivation und Willen zum Trotz starten die Gäste von der Güldequelle besser hellwach in das Spiel und hätten nach nur 2 Minuten in Führung gehen können. Mit einer Fußabwehr verhinderte Semmler den Einschlag und bewahrte seine Farben vor dem frühen Rückstand. In dieser frühen Phase des Spiels wirkte Löhma frischer sowie präsenter und kontrollierte weitestgehend das Spielgeschehen. Die SG konnte sich nur punktuell offensiv in Aktion setzen. Die gefährlichste Aktion hatte Metzner, dessen Fernschuss nur knapp das Gästetor verfehlte. Bereits vor der Pause war Gästetrainer zum ersten Wechsel gezwungen und musste verletzungsbedingt seinen Stammkeeper tauschen. An dieser Stelle gute Besserung.
Torlos verabschiedete man sich in die Pause.
Mit Wiederanpfiff glich sich das Spielgeschehen zu nehmend aus und es ergaben sich Chancen auf beiden Seiten. Aber auch die aussichtsreichsten Chancen konnten nicht genutzt werden. So verpasste der Löhmaer Stürmer Hollmann freistehend nur um Zentimeter eine Freistoßhereingabe. Auf der Gegenseite konnte ein Distanzschuss von Pohl mit Mühe durch den Löhmaer Keeper Korn entschärft werden.
In der Schlussminute dann die Entscheidung dieses ausgeglichenen Spiels. Dies fiel sowohl überraschend als auch kurios. Einen langen Abschlag ging Müller nach und mit Hilfe des Pfosten und schließlich eines Löhmaer Abwehrspieler trudelte der zum vielumjubelten Führungstor der Hausherren.
Durch den dritten Sieg in Folge springt die SG auf Platz 4 der Tabelle und somit auf die bisher beste Saisonplatzierung.

Tor:
1:0 Eigentor Löhma 60. Min.

SG Kirschkau – SG Knau/Plothen

Am Ostermontag fand bei guten äußeren Bedingungen das Nachholspiel zwischen Kirschkau und Knau/Plothen statt.
Von Beginn an merkte man beiden Teams an, dass sie die drei Punkte für sich beanspruchen wollen. So entwickelte sich ein ebenbürtiges Duell beider Mannschaften. Daher war es wenig verwunderlich, dass das Spielgeschehen überwiegend im Mittelfeld und zwischen den beiden Strafräumen stattfand. War doch einmal ein Durchkommen blieben die Torchancen durch die Sturmreihen ungenutzt. Folgerichtig wurde mit einem 0:0 zum Pausentee gepfiffen.
Auch in der zweiten Halbzeit veränderte sich das Spielgeschehen kaum. Allerdings boten sich jeweils durch Unachtsamkeiten in den Abwehrreihen vielversprechende Möglichkeiten. Doch sowohl auf Kirschkauer Seite als auch auf Seiten der Gäste wucherte man mit den Chancen und der Torschrei blieb aus.
Als beide Mannschaften sich bereits mit dem Remis arrangierten, setzte sich Splitthof in zentraler Position am Strafraum durch und sein platzierter Flachschuss fand in der 59. Minute den Weg ins Gehäuse der Gastgeber. Kurz darauf war Schluss und es blieb bei dem knapp und (in Anbetracht des gleichwertigen Spielverlauf) glücklichen Sieg der Gäste.

Tor:
0:1 Splitthof 59.Minute