SG Knau/Plothen – SV Niederböhmersdorf 1:2

Am Vorabend des Himmelfahrtstages empfing die SG die Mannen aus Niederböhmersdorf zum Nachholspiel. Aufgund der vielen Nachholspiele und des engen Terminkalenders zum Saisonende, einigten sich beide Seiten im Vorfeld, dass das Spiel als Hin- und Rückspiel zu werden. Es war also buchstäblich ein Sechs-Punkte-Spiel. Die Gelegenheit, doppelt zu punkten, wollten sich beide Mannschaften nicht nehmen lassen. Die Gäste aus Niederböhmersdorf setzten von der ersten Minute an, die Hausherren und deren Gehäuse unter Druck und ließen die SG nicht ins Spiel kommen. Doch konnten die Mannen aus dem Nachbarkreis beste Chance nicht nutzen, in dem sie entweder am Torwart der Hausherren scheiterten oder am Aluminium. Erst nach einer guten Viertelstunde konnte sich Knau/Plothen ein wenig befreien und eigene Angriffe vortragen, dabei ergab sich in der 20. Minute die große Chance zum Führungstreffer. Ein indirekter Freistoß im Strafraum für die Hausherren konnte durch die vielbeinige Abwehrmauer geblockt werden. Fortan war es ein ausgeglichenes Spiel. Als alle sich bereits auf den Weg Richtung Pause waren, nutzte Bräutigam einen Abpraller nach einer Ecke zur umjubelten Führung (29.).

Auch kurz nach der Pause zappelte der Ball in den Maschen des Tornetzes, diesmal aber im Gehäuse der Gäste. Pfaffendorf wurde wunderbar frei gespielt und er brauchte in der 31. Minute nur freistehend vor dem Torwart einschieben. Der Ausgleich gab den Hausherren Auftrieb und die SG war von nun an spielbestimmend. Allerdings war eine mangelnde Chancenverwertung auch in diesem Spiel ein treuer Begleiter und man konnte die sich gut heraus gespielten Möglichkeiten nicht zur Führung nutzen. Anders die Gäste aus Niederböhmersdorf. Mit ihrer ersten guten Offensivaktion in der zweiten Halbzeit, konnte Schauerhammer im Strafraum freigespielt werden, der in der 48. Minute die erneute Führung erzielte.

Die Knau/Plothener versuchten nun erst Recht den Ausgleich zu erzielen, doch den Gästen gelang es die knappe Führung über die Zeit zu retten. Letztlich bleibt es ein glücklicher Sieg der Gäste, aufgrund der zweiten Hälfte hätte die SG das Unentschieden verdient.

Tore: 0:1 Bräutigam (29.), 1:1 Pfaffendorf (31.), 1:2 Schauerhammer (48.) 

LSV Zollgrün – SG Knau/Plothen 2:5 (0:4)

Zollgrün mit großer Personalnot, so musste selbst der 59-jährige Torwart Kanz wieder die Schuhe schnüren. Hinzu kommt noch Pech: Brandenberger verletzte sich schwer, so dass er für die kommenden Wochen ausfallen wird. An dieser Stelle gute Besserung für ihn! Die Schrumpfmannschaft verkaufte sich tapfer und hielt das Ergebnis in einem erträglichen Rahmen.

Tore: 0:1 Göpfert (4.), 0:2 Wieduwilt (6.), 0:3 Göpfert (13.), 0:4 Luckner (28.), 1:4 Meier (48.), 2:4 Meißgeier (56.), 2:5 Pfaffendorf (60.)

SG Knau/Plothen – SV Krölpa 1:1 (1:0)

Den Gästen aus Krölpa gilt an dieser Stelle ein großer Dank, denn das Spiel konnte erst mit einer Viertelstunde Verspätung angepfiffen werden. Zudem sprang der Gästetrainer kurzfristig als Schiedsrichter ein. 

Nachdem die organisatorischen Probleme abgestellt waren, konnte mit dem Spiel bei besten Bedingungen begonnen werden. Die Hausherren agierten von Beginn an couragiert, wollte man doch endlich den ersten Sieg im Kalenderjahr 2018 einfahren. So übernahm die SG gleich das Heft des Handelns und brachte das Tor der Gäste in Gefahr. Allerdings verfehlten die Versuche knapp das Gehäuse oder wurden Beute des gut aufgelegten Gästetorwarts Daniel Riedel.

Die Gäste, aufgrund der Tabellensituation leicht favorisiert, fanden nicht zu ihrem Rhythmus und schafften es nicht, eigene gefährliche Akzente zu setzen. Ganz im Gegenteil zur SG, die sich in der 25. Minute für ihr Bemühen belohnte. Müller konnte sich auf der linken Seite durchsetzen und flankte in den Strafraum. Nach einem billardmäßigen Abwehrversuch stand Hamann goldrichtig und staubte zum 1:0 für die Hausherren ab. Mit diesem Stand ging es dann auch in die Pause.

Nach der Halbzeit das gleiche Bild. Knau/Plothen drückte auf das zweite Tor. Doch die Versuche scheiterten immer wieder am Gästekeeper. Krölpa blieb bis auf ein, zwei Gelegenheiten des eingewechselten Scheibe weiter vor dem Tor der Gastgeber wirkungslos. Dann griff ein altes Gesetz im Fußball, wenn du vorne keine Tore machst, kassierst du hinten einen. So eroberte Drechsel, nach einer kleinen Unachtsamkeit in der Hintermannschaft der SG, den Ball und sein abgefälschter Schuss landete in der 45. Minute im Netz der Gastgeber. Knau/Plothen warf noch einmal alles nach vorne, doch ohne Erfolg. Im Ergebnis bleibt ein Unentschieden, dass für die Gäste glücklich zustande kam und an dem ihr Torwart großen Verdienst hatte.

Tore: 1:0 Hamann (25.), 1:1 Drechsel (45.)